Ludwig van Beethoven: Die Streichquartette I

Werke von Beethoven und Haydn

Freitag, den 21.02.2014 

um 20:00 Uhr im Bürgerzentrum Alte Synagoge Meschede

Samstag, den 22.02.2014

um 19:00 Uhr im Burghofmuseum Soest

  

Ludwig van Beethoven: Die Streichquartette II

Werke von Beethoven und Brahms

Freitag, den 09.05.2014

um 20:00 Uhr im Bürgerzentrum Alte Synagoge Meschede

Samstag, den 10.05.2014

um 19:00 Uhr im Morgnerhaus Soest

 

Ludwig van Beethoven: Die Streichquartette III

Werke von L. van Beethoven und Maurice Ravel 

Samstag, den 27.09.2014

um 19:00 Uhr im Grünsandsteinmuseum Soest

Sonntag, den 28.09.2014

um 11:00 Uhr im Bürgerzentrum Alte Synagoge Meschede

um 16:00 Uhr Gemeindezentrum Düsseldorf

 

Lichtfest im Bergenthalpark Soest

am 02.10. ab 18:00 Uhr

W.A. Mozarts "Kleine Nachtmusik" (ca. 22:00 Uhr)

 

Ludwig van Beethoven: Die Streichquartette IV

Werke von L. van Beethoven und W.A. Mozart

Samstag, den 22.11.2014

um 19:00 Uhr in der Stadtbücherei Soest

Sonntag, den 23.11.2014

um 17:00 Uhr im Bürgerzentrum Alte Synagoge Meschede

 

Ludwig van Beethoven: Die Streichquartette V

Werke von L. van Beethoven und D. Schostakowitsch

Freitag, den 01.05.2015

um 19:00 Uhr bei Fa. Franz Kerstin Soest (Clevische Str.)

Samstag, den 09.05.2015

um 19:00 Uhr im Bürgerzentrum Alte Synagoge Meschede

 

Konzert zum Kriegsende vor 70 Jahren

am 10.05.2015 (20:00 Uhr) in der "Weberei" Gütersloh

Werke von Beethoven, Schostakowitsch, Ives und Satie  


Ludwig van Beethoven: Die Streichquartette VI

Werke von L. van Beethoven und Walter Braunfels

am Donnerstag, den 10.09.2015 im Domkreuzgang Soest

Freitag, den 11.09.2015

um 19:00 Uhr im Bürgerzentrum Alte Synagoge Meschede

 

 

Emporenkonzert Gelsenkirchen-Ückendorf

G. Mahler: Kindertotenlieder

Freitag, den 13.11. und

Sonntag, den 15.11.2015 in der Nikolaikirche 

 

Ludwig van Beethoven: Die Streichquartette VII

Werke von L. van Beethoven und F. Mendelssohn-Bartholdy

Montag, den 23.11.2015

um 20:00 Uhr im Bürgerzentrum Alte Synagoge Meschede

Samstag, den 28.11. 2015

um 19:00 Uhr im Klinikum der Stadt Soest


Ludwig van Beethoven: Die Streichquartette VIII

Werke von L. van Beethoven und A. Dvorak

Samstag, den 30.04.2016

um 19:00 Uhr im Bürgerzentrum Alte Synagoge Meschede

Sonntag, den 01.05.2016

um 11:00 Uhr im City-Center Soest (vor der "alten Niere")

 

Ludwig van Beethoven: Die Streichquartette IX

Werke u.a. von L. van Beethoven, G. Boder 

Freitag, den 16.09.2016

um 20:00 Uhr im Bürgerzentrum Alte Synagoge Meschede

Samstag, den 17.09.2016

um 19:00 Uhr im "Bunker" (Lütken Grandweg)

 

Ludwig van Beethoven: Die Streichquartette X

"Beethoven frisch verfugt"

Sonntag, den 30.10.2016

um 11:00 Uhr im Bürgerzentrum Alte Synagoge Meschede, sowie

um 18:00 Uhr in der Johanneskirche in Soest (Hamburgerstr. 1)

 

 

Ludwig van Beethoven: Die Streichquartette XI

 Werke von L. van Beethoven und Frank Bridge

Samstag, den 25.02.2017

um 19:00 Uhr im Bürgerzentrum Alte Synagoge Meschede

Sonntag, den 26.02.2017

um 17:00 Uhr im Logenhaus Soest (Roßkampfsgasse 1)

 

 

Ludwig van Beethoven: Die Streichquartette XII

Das letzte Konzert des Beethovenzyklus!

Sonntag, den 30.04.2017

um 17:00 Uhr im Bürgerzentrum Alte Synagoge Meschede

Montag, den 01.05.2017

um 11:00 Uhr im Susato-Saal der Musikschule Soest

 

Kartenvorbestellung (12,-/5,-Euro) musikschulesoest@helimail.de (Konzerte in Soest)

 

klesser@web.de (Konzerte in Meschede)

 

G. Mahler: Kindertotenlieder

Samstag, den 29.10.2016 um 20:00 Uhr in der Petrikirche

im Rahmen des Festivals "Utopie jetzt" in Mühlheim (Ruhr) 

 

Ludwig van Beethoven: Die Streichquartette

 

Das „Streichquartett“ hatte sich vor allem durch die Kompositionen Haydns und Mozarts als eine musikalische Gattung etabliert, die in idealer Weise sowohl die kunstvoll polyphonen Verflechtungen einzelner Stimmen ineinander als auch den volltönend runden, fast orchestralen Zusammenklang der Streichinstrumente ermöglichte.

Die geistige Idee, die hier entstanden war, hat Goethe in einem Brief treffend zum Ausdruck gebracht: „...man hört vier vernünftige Leute sich unter einander unterhalten, glaubt ihren Discursen etwas abzugewinnen und die Eigenthümlichkeiten der Instrumente kennen zu lernen.“

Die musikalischen Höhen, die von den älteren Vorbildern bis dahin erreicht worden waren, mögen Beethoven dazu gebracht haben, sich relativ viel Zeit mit der Herausgabe seiner ersten Quartettkompositionen zu lassen.

 

1801 erschienen die sechs Quartette op.18 (dem Fürsten Lobkowitz gewidmet) als eine komplette Werkgruppe. Zeitlich fielen sie damit mit einer ersten schweren Lebenskrise des Komponisten, resultierend aus der beginnenden Taubheit, aber auch mit der zuvor erhaltenen lebenslangen Leibrente und damit finanziellen Unabhängigkeit, gewährt durch den Fürsten Lobkowitz, zusammen. In der Widmung drückt sich die Dankbarkeit aus.

 

Erst nach einer Pause von sieben Jahren entstanden die nächsten Quartette. Beauftragt vom Grafen Andrej Rasumowsky komponierte Beethoven die Werke op. 59 Nr. 1-3, die zusammen mit op. 74 und op.95 den Wechsel in seine „mittlere Schaffensperiode“ dokumentieren.

Hier nutzt Beethoven alle musikalischen Möglichkeiten kompromisslos aus: Deutlich gewachsene zeitliche Dimensionen, die Ausweitung des Klangraumes und des Klangbildes auch in extreme Lagen, verbunden mit gesteigerten Anforderungen an die Virtousität der Spieler !

 

In der letzten Schaffensperiode Ludwig van Beethovens sind die Streichquartette op. 127, op. 130, op.132, op.133 („Grosse Fuge“) und 135 von zentraler Bedeutung.

 

Über Struktur und Wesen dieser hochsensiblen und hochkomplizierten Musik haben seither Generationen von Theoretikern und Musikern nachgedacht. Sie bieten sowohl der Analyse wie der Interpretation schier unerschöpflichen Stoff, und ihre Rätselhaftigkeit ist mit einem unvergleichlichen sehnsuchtsvollen Grundklang verbunden, der das Seelenleben eines unglücklich und einsam gebliebenen Künstlers spiegelt.